Blog

Bunte Tomaten aus der Gärtnerei Drewes, Zucchini, Kürbisse und Kartoffeln vom Hof.

Der Sommer zeigt sich von seiner leckersten Seite – und das mit tollen Angeboten. 

Kommt vorbei und deckt Euch mit den leckeren bunten Tomaten aus der Gärtnerei Drewes aus Detmold ein. Frisch biozertifiziert – darüber hinaus hat sich Familie Drewes dem veganen Gartenbau verschrieben. Das Kilo gibt es diese Woche für nur 3,50 Euro / kg. Spontan haben wir unser Mittagsangebot auch noch um eine leckere Tomatensuppe ergänzt. Ein Grund mehr, mal zum Mittagessen bei uns vorbei zu schauen. 

Und auch bei uns auf den Felder wächst es richtig gut. Darum bieten wir Euch diese Woche unsere Zucchini für 2,50 Euro / kg an. Auch unsere ersten Kartoffeln der Sorten „Laura“ (vorwiegend festkochend) und „Nicola“ (festkochend) gibt es diese Woche für 2,50 Euro / kg. Die mehlig kochende im Innern schneeweiße und außen schwarze „Schwarze Ungarin“ bieten wir diese Woche für 2,80 Euro / kg an. Die ersten bunten Kartoffeln gibt es auch schon – hier kostet das Kilo 3,50 Euro.

Des Weiteren gibt es bereits jetzt die ersten Sommerkürbisse – ob Patisson oder Spaghettini – beide bringen für 2,50 Euro / kg tolle Rezeptideen mit.  

Habt Ihr schon damit begonnen mit weniger Verpackung einzukaufen? Dann ist der Sommer doch eine gute Zeit dafür! Bringt Eure Tupperware, Blechbehälter oder Vorratsgläser mit und befüllt diese mit all den tollen leckeren Dingen, die es bei uns im unverpackten Bereich gibt. Neu eingetroffen für alle unter Euch, die sich Ihr Müsli selber mischen – Amaranth-Pops. Aber es gibt noch viel, viel mehr … 

Zum Beispiel: 

  • Chiasamen
  • Leinsaat
  • Sesam
  • Mohn
  • Linsen
  • Kidneybohnen
  • Riesenbohnen
  • Sojabohnen
  • Kichererbsen
  • Erbsen
  • verschiedene Reissorten
  • Polenta
  • Quinoa
  • Grünkern
  • Buchweizen
  • Hartweizengrieß
  • Haselnüsse
  • Walnüsse
  • Cashewkerne
  • Mandeln
  • unsere beliebte Nussmischung
  • getrocknete Aprikose, Feigen, Datteln
  • Sultaninen
  • getrocknete Mango
  • getrocknete Pflaumen
  • getrocknete Maulbeeren
  • getrocknete Aronia
  • kandierte schwarze Nüsse
  • kandierte Kürbiskerne
  • Kürbiskerne
  • Sonnenblumenkerne
  • Basismüslimischung
  • feine Haferflocken
  • Spaghetti
  • Vollkorn Spaghetti
  • Vollkorn Penne
  • Vollkorn Spirelli
  • Nudelhörnchen
  • Bauernspätzle
  • Lasagneplatten
  • Weizen und Weizenmehl Typ 1050
  • Dinkel und Dinkelmehl Typ 1050
  • Lichtkornroggen und Lichtkornroggenmehl Typ 1150
  • Waldstaudenroggen
  • Einkorn
  • Emmer
  • Nacktgerste
  • Nackthafer
  • Hirse
  • Teffmehl
  • Buchweizenmehl fein
  • Lupinenmehl getoastet
  • Rohrohrzucker
  • Steinsalz
  • Meersalz
  • Bunten Pfeffer
  • Kurkuma
  • Zimt und Zimtstangen
  • Senfkörner
  • Nelken
  • Paprika scharf
  • Paprika edelsüß
  • vegane Gummibärchen
  • Tee in grün, als Darjeeling und Ostfriesenteemischung
  • Wildfrüchtetee
  • „Schiet-Wetter“-Tee
  • Kräutertee „Sonnengruß“
  • Kräutertee „Blütenreigen“

 

SPEISEKAMMER Rezeptideen | Woche 3.

Und hier sind sie nun – unsere Rezeptideen aus der dritten Speisekammer-Woche. In Woche 4 machen wir eine kurze „Rezeptpause“ – statt dessen habt Ihr an den Brückentagen – und natürlich auch darüber hinaus – die Möglichkeit in einigen von unseren Kochbüchern zu blättern und Euch auf diese Art und Weise inspirieren zu lassen! Unsere kleine Kochbuch-Bibliothek wartet darauf von Euch entdeckt zu werden. 

Wildkräuterspinat mit Vollkornnudeln.
Für 4 Personen  

50 g Alsan                     im Topf erwärmen
1 Zwiebel                      putzen und in feine Würfel schneiden. Im Fett glasig dünsten. Mit
50 g Mehl                      bestäuben und mit         
200 ml (Pflanzen-)Milch   ablöschen (Schwitze).
500 g Spinat      und
500 g Wildkräuter           blanchieren, fein hacken und in die Schwitze geben kurz köcheln
(Brennnessel, Knoblauchrauke, Spitzwegerich, Bärlauch, Beinwell, Gundelrebe)          lassen. Mit

Kräutersalz                    und      
Muskatnuss                   abschmecken.

500 g Vollkornspätzle      in reichlich siedendem Wasser mit
1 EL Meersalz                 und
2 EL Olivenöl                  bissfest garen. Abgießen und abschrecken, mit
150 g Hartkäse               bestreuen und zu dem Spinat servieren.
                      

Weiße Bohnensuppe
für 4 Personen

250 g getrocknete Bohnenkerne (rote, weiße und Sojabohnen)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 – 5 rohe Kartoffeln (500 g)
2 Karotten
½ Sellerieknolle
2 EL Olivenöl
1 Liter Gemüsebrühe
Mispelketchup
Salz
Pfeffer
Gierschstängel zum Bestreuen
100 g Fetakäse
1 Glas Süßkirschen
4 Scheiben Brot

Bohnenkerne, am Abend zuvor, in kaltem Wasser waschen, abseihen, das Wasser weggießen.
In einem großen Topf mit reichlich kaltem Wasser die Bohnenkerne über Nacht einweichen.
Am nächsten Tag die Bohnen nochmals durch ein Sieb abseihen, wieder in den Topf zurückgeben und mit mindestens 3 mal so viel frischem kaltem Wasser wie Bohnen, ohne Zugabe von Salz, auffüllen und gründlich aufkochen lassen. Anschließend die Bohnen, etwa 2 Stunde weichkochen lassen.
Die fertig gegarten Bohnen abseihen, das Kochwasser für die Bohnensuppe auffangen.
Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden.
In einem großen Topf zuerst Öl erhitzen, die Zwiebelwürfel hinzugeben, und goldgelb anbraten.
Danach das zerkleinerte Gemüse zu den Zwiebeln geben und alles unterrühren. Die Knoblauchzehen hinzu pressen, etwa 1 Liter vom Bohnen Kochwasser mit Gemüsebrühe verrühren, dann das Gemüse damit ablöschen.
Den Topf mit der Bohnensuppe einmal aufkochen und etwa 15 – 18 Minuten weiterkochen lassen.
Zum Schluss die zur Seite gestellten Bohnen in die Bohnensuppe einlegen. Mit Salz, Pfeffer und Mispel Ketchup würzen.

Vor dem Servieren der Suppe, den gewürfelten Fetakäse in die Bohnensuppe geben, zusammen mit reichlich gehackten Girschstängeln bestreut, heiß servieren. Dazu die süßen Kirschen und ein kräftiges Brot reichen.

BienenBlütenReich auf dem BIO HOF BRINKMANN | Jetzt Blühpate werden!

Auch in 2017 blüht es wieder auf dem BIO HOF BRINKMANN für Bienen, Hummeln, Falter und Co. Gerade haben wir die letzte Blühfläche angelegt und warten nun gespannt darauf, dass die Einsaat aufgeht, gut gedeiht und möglichst bald blüht, um Bienen, Hummeln und Faltern ein reiches Nahrungsangebot bietet. 

Die frei zugänglichen Flächen finden Sie hier: 

  • An der Sprikernheide von Hagen kommend auf der linken Seite vor dem Ziegeleimuseum.
  • Am Kampweg in Hagen genau neben unseren Bio-Gärtchen.
  • In der sogenannten Mittelwand in Hagen – zu erreichen über den Feldweg der von der Fröbelstraße ins Feld führt.

Und auch dieses Jahr wird es Führungen zum Bienenblütenreich geben: 

10. & 11. Juni 2017 | Tag der Gärten und Parks in Westfalen – Führung durch unsere Gärten und zum BienenBlütenReich

22. Juni 2017 | Führung durch unsere Felder und zum BienenBlütenReich

31. August 2017 | Führung durch unsere Felder und zum BienenBlütenReich

In diesem Jahr schafft das BienenBlütenReich deutschlandweit über 300 000 m² Blühflächen. 

Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Die Folgen für Blüten besuchende Insekten sind gravierend, denn Nahrungsgrundlagen gehen verloren und der Lebensraum wird knapp. So hat sich die Situation für alle Nektar- und Pollen sammelnden Insekten, wie z.B. Honig- und Wildbienen oder Schmetterlinge, in unserer Landschaft enorm verschlechtert. Dabei erfüllen Blüten besuchende Insekten wichtige Funktionen in der Natur, auf die auch der Mensch angewiesen ist, wie z.B. die Bestäubung von Wild- und Nutzpflanzen sowie als wichtigerBaustein des Nahrungsnetzes.

Seit über vierzehn Jahren setzt sich das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) für die Verbesserung der Nahrungs- und Lebensgrundlage von Biene, Hummel & Co ein.

In 2016 startete das NBL gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen das Projekt BienenBlütenReich. Deutschlandweit entstehen dadurch vielerorts wertvolle blühende Oasen als Kraftorte für hungrige Insekten. Interessierte BürgerInnen können sich bei Führungen oder einem Spaziergang Inspiration und Know-How für eigene Blütenprojekte holen.

Sie haben keinen eigenen Garten für ein eigenes Blühprojekt – dann werden Sie jetzt Blütenpate!

Sie entscheiden wie viele Quadratmeter erblühen.
Das Netzwerk Blühende Landschaft legt dann mit seinen Partnern zusammen die Blühflächen im Projekt BienenBlütenReich an. So blüht es dann auch in Ihrer Nähe!
Ihre Fläche ist Teil eines Blüten-Netzwerkes zur Vermittlung von Know-How an interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Sie können die frei zugänglichen Flächen jederzeit besuchen.
Zur Blütezeit laden wir Sie ein an einer Blühflächenführung teilzunehmen.
Wir informieren Sie regelmäßig per E-Mail über die Entwicklung Ihrer Fläche.
Als Pate begrüßen wir Sie mit einem kleinen Dankeschön.
Eine Blühpatenschaft ist jederzeit und ohne Angaben von Gründen kündbar.

Worauf also noch warten. Schaffen Sie mit uns zusammen Blühende Landschaften!

 

SPEISEKAMMER aktuell.

Immer aktuell aus der Speisekammer – unsere Angebote der Woche. 

  • Ihr habt das Ökorabatt-Heft 2017 für OWL? Dann packt für Eure Einkauf bei uns gleich Gefäße und Taschen zum verpackungsfreien Einkaufen mit ein. Denn wenn Ihr für mindestens 50 Euro verpackungsfrei bei uns einkauft belohnen wir Euch nicht nur mit einem köstlichen Kürbisketchup sondern es gibt auch noch ein Gemüsenetz aus 100% Bio-Baumwolle mit dazu. Und wenn Ihr das Rabatt-Heft noch nicht habt … ihr könnt es auch bei uns kaufen!
  • Aber auch ohne Ökorabatt-Heft 2017 freuen wir uns auf zahlreiche Unverpackt-EinkäuferInnen und belohnen Euch bei einem unverpackten Einkauf in Höhe von mindestens 45 Euro mit einem kleinen schwarzen Ketchup aus unserer Hof-Küche.
  • Und wir setzen noch einen oben drauf – die Stadtradeln-Zeit beginnt und da finden wir macht es doch einfach nur Sinn auch mit dem Fahrrad zum Einkaufen zu fahren. Für diesen Einsatz gibt es bereits für einen unverpackten Einkauf in Höhe von 25 Euro ein Gemüsenetz aus 100% Bio-Baumwolle. Wenn Ihr dann direkt für 50 Euro einkauft könnt Ihr Euch zwischen einem leckeren Kürbis-Ketchup vom Hof und einem Doppelpack Bio-Baumwoll-Säckchen für den unverpackten Einkauf entscheiden. 

Darüber hinaus: 

  • Frisch eingetroffen: Feierabendglück – das wahrscheinlich nachhaltigste Kochbuch der Welt gibt es nun auch bei uns!
  • Tomaten, Gurken und Kürbispflanzen haben die schützenden Gewächshäuser der Lebenshilfe Gärtnerei in Begatal verlassen und warten nun bei uns vor dem Laden darauf, von Euch und Ihnen eingekauft zu werden!

SPEISEKAMMER Rezeptideen | Woche 2.

Und hier sind Sie – unsere Rezeptideen der 2. Speisekammer-Woche. 

Spitzwegerichsuppe mit Pilzen.
Für 8 Personen als Hauptspeise oder für 16 Personen als Vorspeise.

4 Lauchzwiebeln                                    putzen und mit Laub in Würfel schneiden und mit
400 g Kartoffeln                                    waschen, schälen, würfeln und
5 Stängel Staudensellerie                     putzen und in Streifen schneiden und
2 Hand voll Spitzwegerichblätter       waschen und in feine Streifen schneiden, in
2 EL Olivenöl                                         andünsten. Mit
1 ½ L Gemüsebrühen                           ablöschen. Alles 20 Min. leise kochen lassen. Mit dem Pürierstab cremig pürieren. Mit
¼ L Weißwein
Meersalz                                              
Pfeffer                                                 
Muskat                                                   und
¼ L Sahne oder Kokosmilch              abschmecken.
1 Lauchzwiebel                                      putzen und fein würfeln.
200 g Pilze                                             putzen und in feine Streifen schneiden. Lauchzwiebel und Pilze in
2 EL Olivenöl                                         mit
1 Hand voll Spitzwegerichknospen 
(in Salzlake eingelegt)                           in der Pfanne anbraten und leicht bräunen.
                                                                   Zu der Cremesuppe geben. Heiß in Gläser füllen und mit einer Sahnehaube servieren.

 

Wildkräutersemmelknödel.
8 alte Semmeln
125 ml Wasser (eventuell etwas mehr)
4 Eier
½ Teelöffel Salz, etwas Pfeffer
200 g blanchierte Brennnessel
120 g blanchierter Giersch, alle Kräuter fein hacken oder durch den Wolf drehen

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, kleine Knödel formen und in leichtem
Salzwasser nach kurzem Aufkochen 15 – 20 Minuten leicht ziehen lassen. 

Wildgemüseröllchen.
300 g Blätterteig aus der Tiefkühltruhe
2 Hände Brennnessel
2 Hände Spitzwegerich
2 Hände Taubnessel
1 Bund Schnittknoblauch oder Bärlauch
100 g Sojaschnetzel fein
1 EL Olivenöl
1 Tasse Brühe
Sojasauce
Salz
Pfeffer
Sojacuisine

Das Wildgemüse kurz mit kochendem Wasser übergießen, aus dem Wasser nehmen, abkühlen lassen und klein hacken. Schnittknoblauch ebenfalls fein hacken. Brühe, Olivenöl, Sojaschnetzel zusammenmischen und gut verrühren. Das Wildkräutergemüse unter die Farce heben, mit Salz, Pfeffer und Sojasauce abschmecken.

Die getauten Blätterteigplatten längs durchschneiden, so dass je Platte 2 Rechtecke entstehen.
Die Paste mit einem Teelöffel auf den Rechtecken verteilen (2 Teelöffel). Die Rechtecke aufrollen, so dass eine gefüllte Rolle entsteht. Die fertigen Rollen auf ein gefettetes Backblech legen. Mit Sojacuisine bepinseln.

Bei 180 Grad (vorgeheizter Ofen) etwa 10-15 Minuten backen.

Warm oder kalt servieren.

Kräuterspaziergänge mit Gudrun Koch

Gerne empfehlen wir Ihnen auch die Kräuterspaziergänge im „Staff-Landschaftspark“ in Lemgo mit Gudrun Koch.
Diese eignen sich auch gut als Einstieg in das Thema Wildkräuter, das Sie dann in unseren Workshops oder Kochkursen vertiefen können.

Allerweltsunkräuter, sie begleiten uns auf Schritt und Tritt: Willkommen auf dem Weg der „Un-Kräuter“:

Lange Zeit wurden sie im Garten als Plage angesehen, in der Natur als „schmutzig“ empfunden und oft auch für „giftig“ gehalten – das sind die Kräuter mit denen die Menschheit groß geworden ist.

Nur wenige wissen, dass man sie essen kann und sie als eine ungewöhnliche Delikatesse gelten.
Sie schmecken gut, sind wertvoll und gut bekömmlich. Die Brennnessel hat zum Beispiel 20 x mehr Vitamin C als Kopfsalat!
Wildkräuter regen den Stoffwechsel an und stärken das Immunsystem durch die darin enthaltenen Inhaltsstoffe, wie z.B. ätherische Öle, Bitterstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Ich möchte Menschen mit meiner Leidenschaft für „Un-Kräuter“ anstecken und sie mit auf den Weg nehmen, sie in der Natur zu erleben. Natürlich zeige ich auch was man Leckeres aus den „Un-Kräutern“ zaubern kann.

Ihre Gudrun Koch

Die Termine in 2017: 20. Mai, 22. Juli, 19. August, 16. September 2017 | jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr.

Treffpunkt: Staff-Park, Langenfelder Weg, Lemgo

Bitte denken Sie an bequeme wetterangepasste Bekleidung und feste Schuhe.
Im Anschluss an die Führung gibt es eine kleine Verköstigung.

Kostenbeteiligung: 10,00 Euro pro Person

Die Anmeldung erfolgt direkt bei:
Gudrun Koch
– staatlich zertifizierte Kräuterpädagogin –
Tel.: 0160-8405780 oder
E-Mail: kraeuterspaziergang@gmail.com

SPEISEKAMMER Rezeptideen | Woche 1.

Wildkräutersmoothie.

1 Handvoll Wildkräuter – Brennnesseln, Löwenzahn, Gundermann
1 Apfel
1 Banane
150 ml Apfelsaft
100 ml Hafermilch oder 100 g Joghurt
1 EL feine Haferflocken

Tipps für das Pürieren:
Mit einem Hochleistungsmixer.
Früchte, die mit Schale verwendet werden sowie Blattgrün gut waschen. Andere Zutaten schälen und ggf. in grobe Stück schneiden. Erst die weichen Früchte in den Mixbehälter geben, anschließend mit den restlichen Zutaten auffüllen, ggf. Wasser nach Konsistenzwunsch hinzufügen. Solange mixen, bis eine einheitliche, cremige Konsistenz entstanden ist. Mit einem leistungsstarken Mixer dauert das in etwa 1 Minute.

Ohne Hochleistungsmixer.
Erst das Blattgrün und die Flüssigkeit in den Mixer füllen und ca. 30 Sekunden pürieren. Für einen zweiten Mixdurchgang die restlichen Zutaten hinzufügen und solange mixen, bis eine möglichst einheitliche, cremige Smoothie-Konsistenz entstanden ist.

Wildkräutersalat.

½ Eis-, Eichblattsalat oder einfach Schnittsalat fein geschnitten, 3 Hände voll milde Wildkräuter, ebenfalls fein geschnitten. 2 Äpfel fein würfeln, eine Handvoll Cocktailtomaten oder eine Tomate fein würfeln, 1 Banane in Würfel geschnitten. Alles in einer Schüssel miteinander vermengen.

Dressing
1 Glas Löwenzahnblütensenf, 1El Sauerrahm, 1 EL Schmand, 1 El Joghurt, etwas Zitronensaft, etwas Rosensirup zum Verrühren, Salz, Pfeffer zum Abschmecken. Dressing über den Salat geben und gut unterheben. Mit Blüten servieren.

Zum Spargel: Wildkräutersprossen und Edelpilzen mit Bergknoblauch Aioli

Wildkräutersprossen in etwas Bratöl kurz anbraten und dann zwischen den gegarten Spargelstangen zum Servieren anrichten.

Für die Edelpilze eine Zwiebel fein hacken und andünsten. Die nach Belieben klein geschnittenen Pilze dazu geben und kurz anbraten.

Dazu ein Bergknoblauch-Aioli reichen:

2 Bergknoblauchzwiebeln mit Grün, bzw. 10 Bergknoblauchblätter fein hacken, mit 100 ml Mandelmilch und ½ TL Rohrohrzucker fein pürieren, dabei langsam 150 ml Olivenöl zugießen, bis die Masse cremig ist.
Die Masse weiter pürieren, dabei 1/2 TL Meersalz dazu geben und 3 Spritzer Zitrone unter die Masse rühren.

erlebniskochen-deutschland.de | Kulinarischer After-Work-Wildkräuterspaziergang

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder zusammen mit erlebniskochen-deutschland.de eine spannende Wildkräuter-Genussaktion an. Dieses Mal nehmen wir Sie mit auf einen „Kulinarischen Nachmittags- oder After-Work-Wildkräuterspaziergang“. 

Und zwar am 13.05.2017 (14:00 Uhr), 01.06.2017 (19:00 Uhr) und am 06.07.2017 (19:00 Uhr). Eine Anmeldung ist direkt auf erlebniskochen-deutschland.de möglich. 

Kosten Sie auf dem Spaziergang fast Vergessenes, lassen Sie sich unterwegs mit Delikatessen aus der Hofküche verwöhnen und bereiten Sie mit Zutaten, die direkt vor unserer Haustür wachsen ausgewählte Kleinigkeiten aus unseren heimischen Wildkräutern zu. Dabei liegt bei jedem Termin – ganz mit der Natur einhergehend – der Schwerpunkt auf anderen Kräutern – lassen Sie sich jedes Mal auf’s Neue überraschen!

Sie werden von der bunten Vielfalt und den neuen Geschmackserlebnissen begeistert sein und die Vielseitigkeit unserer heimischen Wildfrüchte in Ihrer Küche nicht mehr missen wollen. 

Zu allen kulinarischen Entdeckungen reichen wir Ihnen einen passenden Bio-Wein sowie 
zur Begrüßung einem ausgesuchten Bio-Prosecco. 

EsskultPur in der Stadthalle Bielefeld

Am Samstagnachmittag (25. März von 15 bis 22 Uhr) bis in den Abend hinein und am Sonntagnachmittag (26. März von 14 bis 18 Uhr) sind wir für Euch wieder unterwegs. Das Ziel heißt EsskultPur in der Stadthalle Bielefeld. Auf einem Gemeinschaftsstand mit SlowFood und anderen feinen kleinen Erzeugern der Region präsentieren wir Euch unsere Produkte. Kommt vorbei, probiert, geniesst Geschmacksfeuerwerke und sichert Euch eines der nur auf der EsskulturPur erhältlichen Schnuppertüten mit unseren leckeren Spezialitäten. Wir freuen uns auf Euch! 

Neue Hof-Rezepte | Getreide, Tapenade, Mispelcreme & Co.

Alle Food Assemblies in Deutschland haben diese Woche einen neuen Namen bekommen – sie alle schwärmen nun für gute, regionale und nachhaltige Lebensmittel und heißen ab sofort „MARKTSCHWÄRMER“. Auch die Schwärmerei in Gütersloh, die wir ja auch mit unseren Produkten beliefern, feiert den neuen Namen mit einer Aktion. Wir steuern frische Waffeln aus feinem und Vollkorn-Dinkelmehl bei – dazu gibt es dann wahlweise eine Kürbissahne oder auch eine herzhafte Tapenade oder Mispelcreme. Außerdem haben wir in Gütersloh zum Probieren dabei: Leckere Cräcker, feine Klöße und ein Brot aus feinem Lichtkornroggenmehl. Kommt am Freitag, 24. Februar um 18 Uhr zum Probieren vorbei!


Kartoffelmaultaschen

Für 4 Portionen

Zutaten

Für die Füllung

  • 250 g junger Spinat
  • 100 g Champignons oder Edelpilze von Fungi Delikat
  • 1 Zwiebel
  • 10 g Alsan
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Muskatnuss

Für den Teig

  • 500 g gekochte, kalte Pellkartoffeln
  • 120g Dinkelmehl Type 1050
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • frische Kräuter (z. B. Petersilie)
  • 50 g Alsan

Zubereitung

Den Spinat verlesen und waschen. Die Pilze putzen, die Zwiebel schälen und beides klein hacken. 10 g von der »Pflanzenbutter« in einer Pfanne schmelzen und die Zwiebel-Pilz-Mischung darin andünsten. Den Spinat kurz durch die Pfanne schwenken und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Vom Herd nehmen und beiseitestellen.

Die Kartoffeln pellen, durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken, mit Mehl, Stärke, Kümmel und den klein gehackten Kräutern vermengen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dick ausrollen und runde Plätzchen von ca. 6 cm Durchmesser ausstechen. Auf die Hälfte der aus gestochenen Plätzchen jeweils ein Häufchen der Spinat-Pilz-Füllung in die Mitte geben und die anderen Plätzchen darüberlegen. Mit einer Gabel die Ränder vorsichtig zusammendrücken.

Die »Pflanzenbutter« in einer Pfanne erhitzen und die Maultaschen darin bei mäßiger Hitze hellbraun braten. Die Kartoffelmaultaschen mit dem Fett aus der Pfanne übergießen und mit Salat servieren.


Kräuterklöße

Kartoffelteig

  • 400 g Gunda                         am Vortag gekocht fein reiben, mit
  • 240 g Dinkelmehl 1050      vermengen. Mit
  • 2 Eiern
  • ½ TL Ebereschensalz
  • Muskatnuss                         zu einem Teig verarbeiten.

Füllung

  • 250 g Quark                          mit
  • 100 g Kräutern                     fein gehackt vermengen. Abschmecken mit
  • (junger Spinat, Brennnessel, Löwenzahn, Schafgarbe, Winterhecke)
  • schwarzem Salz                    und
  • Kreuzkümmel                                 

Den Teig mit Dinkelmehl 1050 ausrollen. Mit einem Ausstecker Kreise ausstechen mit 6 cm Durchmesser. Die Füllung in die Mitte des Kreises geben und Klöße daraus formen. Die fertigen Klöße kurz kaltstellen. In einem großen Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, die Klöße hineingeben und im heißen Wasser 15 Min. ziehen lassen.

Die Klöße mit Butterfond servieren.

Butterfond

  • 150 ml Gemüsebrühe         mit
  • 50 ml Weißwein                  4 Min. einkochen.
  • 100 g zimmerwarme          Butter in Würfel schneiden und mit dem Pürierstab untermischen, mit
  • Meersalz                               und
  • Pfeffer                                   abschmecken.

Dazu passt Feldsalat.    


Kürbisbrot

  • 800 g Dinkelmehl 1050                                mit
  • 200 g Lichtkornroggenmehl 1150               vermischen. Mit
  • 3 Pck. Hefe
  • 2 EL Honig
  • 8 EL Getreidemilch
  • 100 ml Olivenöl
  • 2 TL Meersalz                                                         
  • 600 g Hokkaido Kürbis                                gegart in
  • 7 EL Wasser                                                    und püriert zu einem Hefeteig verkneten.

Den Hefeteig in eine gefettete, mit Dinkelschrot ausgestaubte Kastenform füllen. Den Hefeteig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 60 Min. gehen lassen.

Backzeit 60 Min. bei 200°C


Kokosmuffins

  • 200 g Dinkelmehl Type 1050    mit
  • 2 EL Haferflocken,
  • 50 g Kokosflocken                       und
  • 1 Pck. Backpulver                        vermischen.
  • 125 g Alsan                                   mit
  • 150 g Rohrohrzucker                  schaumig schlagen.
  • 2 Eier                                            einzeln zugeben und alles aufschlagen.
  • 2 EL Schmand,                                                                   
  • 2 EL Kirschwasser                      und das Mehlgemisch unterheben. 2/3 der Muffin Masse in ca. 12 Muffin Förmchen einfüllen. Auf die Masse je
  • 1 TL Kürbiskonfitüre                   geben und mit dem Rest Teig abdecken, mit Kokosflocken bestreuen.

Backzeit 20 Min. bei 200°C


Süße Klöße mit Pflaumenfüllung

Zutaten:

  • 600 g Gunda
  • 1 Ei
  • 1 Prise Meersalz
  • 170 g Dinkelmehl Type 1050
  • 10 Pflaumen aus dem Glas
  • 80 g Butter
  • 60 g Rohrohrzucker
  • ½ TL gemahlene Vanille

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, garen, ausdampfen lassen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Ei und Salz unter die Kartoffeln heben. Nach und nach mit dem Dinkelmehl zu einem festen Teig verarbeiten. Maße in 10 Stücke teilen. Je eine Pflaume in die Mitte drücken. Mit bemehlten Händen Klöße formen. In siedendem, nicht kochendem, leicht gesalzenem Wasser 15 Minuten frei schwimmend garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Butter schmelzen. Mit Zucker und Vanille vermengen. Klöße aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und mit der Butter überzogen servieren.


Walnusskräcker

Mürbeteig, salzig

Alle Zutaten gut verkneten, in Frischfolie einwickeln, mindestens 1 Std. kalt stellen. Mürbeteig zu Rollen formen und in ½ cm dicken Taler mit 4 cm Durchmesser schneiden, auf einem ausgelegten Backblech bei 180°C ca. 10 Min. abbacken.

  • 10 schwarze Walnüsse                in Scheiben schneiden
  • 1 Stück Ziegenweichkäse            auf die Kräcker streichen, mit 2 Walnussscheiben belegen.
  • Distel- oder Löwenzahngelee    aufrühren und die Kräcker damit beträufeln und mit
  • Paprika scharf                              bestäuben.

Muscadekürbis-Tapenade

  • 160 g Muscard-Kürbis Ketchup                          mit
  • 10 Knoblauchzehen,
  • 200 g geräucherten Tofu,
  • 200 ml Olivenöl,
  • 1 EL Holunderblütenessig
  • 1 ½ TL Kornelkirschsalz,
  • 1 EL Holunderblütensenf                                     in einen Standmixer geben und eine feine Paste herstellen. Paste mit
  • ¼ TL Paprika scharf                                             und
  • 1 Spritzer Zitronenessenz                                     abschmecken.

Mispelcreme

  • 4 Eier                                     wachsweich kochen, pellen und mit
  • 40 g schwarzes Ketchup
  • 4 EL Mispelketchup
  • 4 EL Holunderblütenessig
  • ½ TL schwarzes Salz
  • 4 Knoblauchzehen
  • etwas Pfeffer                       in einen Standmixer füllen. Den Mixer starten und nach und nach
  • 150 ml Olivenöl                   zugeben bis alles gut vermengt ist.

Die Creme passt gut zu herzhaften Klößen, Pasta und Fleisch.


Und zu guter letzt gibt es natürlich auch noch unser Rezept für leckere Waffeln: 

Grundrezept Waffeln

  • 125 g weiche Butter oder Alsan
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • ½ TL Vanille
  • 3 Eier
  • 250 g Dinkelmehl Type 1050
  • 2 TL Backpulver
  • 125 ml Pflanzenmilch

Weiche Butter, Zucker, 1 Prise Salz und Vanille mit den Quirlen des Handrührgerätes in
ca. 5 Min. cremig rühren. 3 Eier (Kl. M) einzeln jeweils 1 Min.
gut unterrühren. 250 g Dinkelmehl und 2 TL Backpulver mischen, abwechselnd mit 125 ml Pflanzenmilch unterrühren. In einem heißen geölten Waffeleisen nacheinander 4 goldbraune Waffeln backen.

© 2015 BIO HOF BRINKMANN | DE-ÖKO-022