Kategorie: Wildkräuter & Wildfrüchte

BienenBlütenReich auf dem BIO HOF BRINKMANN | Jetzt Blühpate werden!

Auch in 2017 blüht es wieder auf dem BIO HOF BRINKMANN für Bienen, Hummeln, Falter und Co. Gerade haben wir die letzte Blühfläche angelegt und warten nun gespannt darauf, dass die Einsaat aufgeht, gut gedeiht und möglichst bald blüht, um Bienen, Hummeln und Faltern ein reiches Nahrungsangebot bietet. 

Die frei zugänglichen Flächen finden Sie hier: 

  • An der Sprikernheide von Hagen kommend auf der linken Seite vor dem Ziegeleimuseum.
  • Am Kampweg in Hagen genau neben unseren Bio-Gärtchen.
  • In der sogenannten Mittelwand in Hagen – zu erreichen über den Feldweg der von der Fröbelstraße ins Feld führt.

Und auch dieses Jahr wird es Führungen zum Bienenblütenreich geben: 

10. & 11. Juni 2017 | Tag der Gärten und Parks in Westfalen – Führung durch unsere Gärten und zum BienenBlütenReich

22. Juni 2017 | Führung durch unsere Felder und zum BienenBlütenReich

31. August 2017 | Führung durch unsere Felder und zum BienenBlütenReich

In diesem Jahr schafft das BienenBlütenReich deutschlandweit über 300 000 m² Blühflächen. 

Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Die Folgen für Blüten besuchende Insekten sind gravierend, denn Nahrungsgrundlagen gehen verloren und der Lebensraum wird knapp. So hat sich die Situation für alle Nektar- und Pollen sammelnden Insekten, wie z.B. Honig- und Wildbienen oder Schmetterlinge, in unserer Landschaft enorm verschlechtert. Dabei erfüllen Blüten besuchende Insekten wichtige Funktionen in der Natur, auf die auch der Mensch angewiesen ist, wie z.B. die Bestäubung von Wild- und Nutzpflanzen sowie als wichtigerBaustein des Nahrungsnetzes.

Seit über vierzehn Jahren setzt sich das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) für die Verbesserung der Nahrungs- und Lebensgrundlage von Biene, Hummel & Co ein.

In 2016 startete das NBL gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen das Projekt BienenBlütenReich. Deutschlandweit entstehen dadurch vielerorts wertvolle blühende Oasen als Kraftorte für hungrige Insekten. Interessierte BürgerInnen können sich bei Führungen oder einem Spaziergang Inspiration und Know-How für eigene Blütenprojekte holen.

Sie haben keinen eigenen Garten für ein eigenes Blühprojekt – dann werden Sie jetzt Blütenpate!

Sie entscheiden wie viele Quadratmeter erblühen.
Das Netzwerk Blühende Landschaft legt dann mit seinen Partnern zusammen die Blühflächen im Projekt BienenBlütenReich an. So blüht es dann auch in Ihrer Nähe!
Ihre Fläche ist Teil eines Blüten-Netzwerkes zur Vermittlung von Know-How an interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Sie können die frei zugänglichen Flächen jederzeit besuchen.
Zur Blütezeit laden wir Sie ein an einer Blühflächenführung teilzunehmen.
Wir informieren Sie regelmäßig per E-Mail über die Entwicklung Ihrer Fläche.
Als Pate begrüßen wir Sie mit einem kleinen Dankeschön.
Eine Blühpatenschaft ist jederzeit und ohne Angaben von Gründen kündbar.

Worauf also noch warten. Schaffen Sie mit uns zusammen Blühende Landschaften!

 

Kräuterspaziergänge mit Gudrun Koch

Gerne empfehlen wir Ihnen auch die Kräuterspaziergänge im „Staff-Landschaftspark“ in Lemgo mit Gudrun Koch.
Diese eignen sich auch gut als Einstieg in das Thema Wildkräuter, das Sie dann in unseren Workshops oder Kochkursen vertiefen können.

Allerweltsunkräuter, sie begleiten uns auf Schritt und Tritt: Willkommen auf dem Weg der „Un-Kräuter“:

Lange Zeit wurden sie im Garten als Plage angesehen, in der Natur als „schmutzig“ empfunden und oft auch für „giftig“ gehalten – das sind die Kräuter mit denen die Menschheit groß geworden ist.

Nur wenige wissen, dass man sie essen kann und sie als eine ungewöhnliche Delikatesse gelten.
Sie schmecken gut, sind wertvoll und gut bekömmlich. Die Brennnessel hat zum Beispiel 20 x mehr Vitamin C als Kopfsalat!
Wildkräuter regen den Stoffwechsel an und stärken das Immunsystem durch die darin enthaltenen Inhaltsstoffe, wie z.B. ätherische Öle, Bitterstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Ich möchte Menschen mit meiner Leidenschaft für „Un-Kräuter“ anstecken und sie mit auf den Weg nehmen, sie in der Natur zu erleben. Natürlich zeige ich auch was man Leckeres aus den „Un-Kräutern“ zaubern kann.

Ihre Gudrun Koch

Die Termine in 2017: 20. Mai, 22. Juli, 19. August, 16. September 2017 | jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr.

Treffpunkt: Staff-Park, Langenfelder Weg, Lemgo

Bitte denken Sie an bequeme wetterangepasste Bekleidung und feste Schuhe.
Im Anschluss an die Führung gibt es eine kleine Verköstigung.

Kostenbeteiligung: 10,00 Euro pro Person

Die Anmeldung erfolgt direkt bei:
Gudrun Koch
– staatlich zertifizierte Kräuterpädagogin –
Tel.: 0160-8405780 oder
E-Mail: kraeuterspaziergang@gmail.com

erlebniskochen-deutschland.de | Kulinarischer After-Work-Wildkräuterspaziergang

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder zusammen mit erlebniskochen-deutschland.de eine spannende Wildkräuter-Genussaktion an. Dieses Mal nehmen wir Sie mit auf einen „Kulinarischen Nachmittags- oder After-Work-Wildkräuterspaziergang“. 

Und zwar am 13.05.2017 (14:00 Uhr), 01.06.2017 (19:00 Uhr) und am 06.07.2017 (19:00 Uhr). Eine Anmeldung ist direkt auf erlebniskochen-deutschland.de möglich. 

Kosten Sie auf dem Spaziergang fast Vergessenes, lassen Sie sich unterwegs mit Delikatessen aus der Hofküche verwöhnen und bereiten Sie mit Zutaten, die direkt vor unserer Haustür wachsen ausgewählte Kleinigkeiten aus unseren heimischen Wildkräutern zu. Dabei liegt bei jedem Termin – ganz mit der Natur einhergehend – der Schwerpunkt auf anderen Kräutern – lassen Sie sich jedes Mal auf’s Neue überraschen!

Sie werden von der bunten Vielfalt und den neuen Geschmackserlebnissen begeistert sein und die Vielseitigkeit unserer heimischen Wildfrüchte in Ihrer Küche nicht mehr missen wollen. 

Zu allen kulinarischen Entdeckungen reichen wir Ihnen einen passenden Bio-Wein sowie 
zur Begrüßung einem ausgesuchten Bio-Prosecco. 

Jetzt online buchen: Unsere Seminare 2017

Es ist soweit – unsere Seminare 2017 sind online und können ab sofort gebucht werden! Hier entlang geht es zu unserem aktuellen Terminflyer.

Wir beginnen im April mit einer Veranstaltung im Rahmen des ZEIT-Kochtages. Da der Termin des Kochtags noch nicht feststeht reichen wir diesen nach, sobald er veröffentlicht ist.

Im Mai geht es dann weiter mit unseren neuen Wildkräuterführungen für nur 10 Euro. In einer Stunde erfahren Sie dann einiges über unseren Hof und über die Wildkräuter der Saison, die bei uns wachsen.

Die Führungen ergänzt unsere Wildkräutergeschmacksschule bei der wir uns ganz der Verkostung von verschiedenen Wildkräutern und Produkten daraus widmen. Sie erhalten wertvolle Tipps zur Verarbeitung von Wildkräutern und zum Einsatz dieser in der Küche.

Unsere Kochkurse finden Sie ab sofort unter der Überschrift „Unsere Küchengeheimnisse“. Gemeinsam kochen wir in unserer Gartenküche dann ein leckeres, vegetarisches und regionales 3-Gänge-Menü.

Im Juni findet dann unser schon viel nachgefragter Backkurs statt. Dieses Jahr beschäftigen wir uns nicht nur mit Lichtkornroggen, sondern auch mit Einkorn, Emmer und Dinkel.

Wer sich näher mit dem ökologischen Gärtnern befassen möchte, der ist beim Seminar „Ökologisch Gärtnern“ richtig, das sich an vier Terminen entlang der Gartensaison mit den wichtigen Grundlagen für die natürliche Gartengestaltung eines eigenen Nutzgartens befasst.

Gerne machen wir Ihnen auch ein individuelles Angebot für Gruppen.

Kochen Sie mit uns! Noch freie Termine in 2016.

Haben Sie Lust bekommen einfach mal mit uns zu kochen? Uns bei dem, was wir in unserer Küche so mit bunten Kartoffeln, vielseitigen Kürbissen, alten Getreidesorten, wilden Kräutern und fruchtigen Wildfrüchten anstellen über die Schulter zu schauen, um ganz neue Ideen und Impulse für Ihre Küche zuhause zu bekommen? Dann zögern Sie nicht und reservieren Sie sich gleich noch einen der freien Plätze in den noch in 2016 stattfindenden Veranstaltungen – einem raffiniert regionalem Outdoorkochkurs oder bei den ausgefallenen Genussaktionen, die wir in Kooperation mit www.erlebniskochen.de anbieten.

Unsere Hofrezepte zum „kulinarischen Wildkräuterspaziergang“ im Mai.

Diese Woche gab es bei uns auf dem Hof eine Premiere – zum ersten Mal fand auf und rund um den Hof ein „kulinarischer Wildkräuterspaziergang“ statt. Nach der Begrüßung mit einem Löwenzahn-Aperitif auf Eis schloss sich eine kleine Wildkräuterführung durch den Garten des Hofes an. Dabei wurde zu jedem vorgestellten „Wildkraut“ zunächst ein Teil der Vorspeise (es gab eine Wildkräuter-Antipasti-Auswahl) gereicht. Nach einem Spaziergang durch die Felder – vorbei an Blühstreifen und Hecken zum Kartoffelacker – wurde dann der Hauptgang direkt vom Fendt-Geräteträger am Feldrand mit Blick auf das Dorf serviert. Gestärkt mit einer leckeren Sauerampfersuppe und roten Kartoffeln mit Wildkräuterquark, begleitet von einem Glas Bio-Wein, ging es dann zurück zum Hof, wo Kaffee und ein Gundelrebendessert auf unsere Gäste warteten.

Für alle, die dabei waren und für alle, die nicht dabei sein konnten, hier nun die Hofrezepte zum ersten „kulinarischen Wildkräuterspaziergang“ zum Nachkochen:

Eingelegte Wildkräuterknospen

250 g Knospen verlesen, mit
(Japanischer Knöterich, Löwenzahn, Gänseblümchen, Margarete, Ringelblume usw.)
250 g Meersalz bestreuen und mit kaltem Wasser bedecken.
Wenn nötig mit einem Teller beschweren. Die Knospen 6 Wochen ziehen lassen, abgießen und gut trocknen. Die getrockneten Knospen in Gläser füllen mit Wildkräutern würzen und mit gutem Olivenöl bedecken.
Den Salzsud eintrocknen lassen um Wildkräutersalz zu gewinnen.

Wildkräuterknospenpaste
2 Zwiebeln putzen, fein hacken und in
2 EL Olivenöl andünsten.
200g Knospen in Öl fein hacken und dazu geben, kurz mit andünsten. Alles in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
30 g getr. Tomaten fein hacken und zu den Knospen geben, mit
2 EL Wildkräuteressig abschmecken.

Eignet sich als Brotbelag, Füllung für Pasta, Blätterteig, zum Würzen von Gemüsetaschen
Oder als Beilage zum Fleisch.

Gundelrebencreme
500 ml Apfelsaft
7 Gundelrebenranken
1 Pck. Vanillepudding zum Kochen
2 EL gestr. Rohrohrzucker
250g Vollmilchjoghurt (oder Soja-, Hafer-, Reiscreme)

Etwas Saft abnehmen und Vanille-Puddingpulver mit Zucker darin anrühren. Restlichen Saft mit der gebündelten Gundelrebe aufkochen und den Sud wenn möglich über Nacht ziehen lassen. Die Stängel aus dem Sud herausnehmen. Saft wieder zum Kochen bringen, angerührtes Pulver dazugeben und 1 x aufkochen. In einer Schüssel oder im Topf auskühlen lassen.
Den Jogurt cremig rühren und unter die abgekühlte Gundelrebenmasse heben.
Schokolierte Gundermannblättchen
20-30 mittelgroße Gundermannblättchen mit Stiel
50 g Kuvertüre
Blätter waschen und trocken tupfen. Kuvertüre nach Packungsanleitung erwärmen. Blättchen am Stiel anfassen und Kuvertüre mit einem Pinsel auf beide Seiten des Blattes auftragen. Zum Trocknen auf Backpapier legen. Anschließend in verschlossenes Gefäß füllen und für mehrere Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Zum Naschen oder als hübsche Deko. Nach dem Erstarren der Kuvertüre die Blätter sehr vorsichtig von der Kuvertüre lösen.

Brennnesselschnecken
1 Pck. Blätterteig von Moin

Für die Füllung:
200 g Brennnesselblätter
100 g Schafskäse
50 g getrocknete Tomaten
Meersalz
Pfeffer (schwarz) aus der Mühle

Die Blätterteigplatten auf einer bemehlten Fläche auslegen.
Die Brennnesseln blanchieren und mit dem Schafkäse und den getrockneten Tomaten fein hacken. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.
Die Brennnesselfülle gleichmäßig auf die Blätterteigplatten streichen, an den Seiten einschlagen und einrollen. 1cm dicke Scheiben von den Rollen schneiden, auf ein gefettetes Backblech legen und bei 180° C ca. 10 Min. backen.

Pesto
100 g Wildkräuter (gemischte Wildkräuter) oder Blüten, bei Blüten
einige Blätter Gundelrebe- und Zitronenmelisse hinzugeben.
100 g getrocknete Tomaten
100 ml natives Olivenöl
Meersalz
Die Kräuter mit dem Olivenöl im Mörser fein mörsern.
Die getrockneten Tomaten fein hacken, zu dem Kräuterbrei geben und mit Meersalz abschmecken, In Gläser füllen und mit Öl bedecken.

Wildkräuter-Quark
1 Handvoll Wildkräuter ( Bergknoblauch, Pimpinelle, Knoblauchrauke, wilder Meerrettich usw.)
125g Magerquark
75 g saure Sahne
1 EL Wasser
Salz,
Pfeffer,
Alle Kräuter verlesen, waschen und fein hacken. Quark mit saurer Sahne und Wasser cremig rühren und mit Salz, Pfeffer abschmecken. Kräuter hinzugeben und durchmischen.

Sauerampfersuppe
(8 Personen als Hauptspeise oder 16 Personen als Vorspeise)
8 Lauchzwiebeln putzen und mit Laub in Würfel schneiden und mit
600 g Kartoffeln (mehlig) waschen, schälen, würfeln und
5 Stängel Giersch putzen und in Streifen schneiden und
2 Hand voll Sauerampfer Blättern waschen und in feine Streifen schneiden, in
2 EL Olivenöl andünsten. Mit
1 ½ L Gemüsebrühen ablöschen. Alles 20 Min. leise kochen lassen. Mit dem Pürierstab cremig pürieren. Mit
¼ L Weißwein
Meersalz ,
Pfeffer ,
Muskat und abschmecken. Mit geschlagener Sahne servieren.

Brennnesselstangen
300 g Dinkelvollkornmehl mit
150 ml warmen Wasser und
1 Prise Trockenhefe verkneten bis der Teig elastisch ist. Dann 24 Std. an einem warmen Ort säuern lassen.
200 g Dinkelmehl mit
100 ml warmen Wasser und
½ Pck. Trockenhefe vermischen und zu dem Dinkelvorteig kneten. Alles gut durchkneten (ca. 10 Minuten). Den Teig ausrollen und 15 Streifen daraus schneiden. Die Streifen mit
4 EL Soya-Cuisine bestreichen und mit
2 EL Brennnesselsamen bestreuen. Die Streifen überschlagen und an den Kanten gut andrücken. Die Fladenstreifen spiralförmig drehen auf ein gefettetes Backblech legen. Mit
Schlehensalz sparsam bestreuen. Die Stangen sofort (ohne Gang) in 20 Min. abbacken bei 200°C.

Schwarze Nuss-Feta-Täschchen
1 Pck. Strudelteig ausrollen und mit
Olivenöl bepinseln, dann in Quadrate mit 10 cm Kantenlänge schneiden. Auf jedes Quadrat
1 Stück Feta-Käse geben, dazu
1 schwarze Nuss halbieren und auf den Käse legen. Den Teig um den Käse wickeln, die Ecken gut andrücken und noch einmal mit Olivenöl bepinseln. Die Täschchen auf ein gefettetes Backblech geben und im Backofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen.

Das Team des BIO HOF BRINKMANN wünscht viel Spaß bei der Zubereitung und guten Appetit!

Unsere Hofrezepte vom Wildkräuterworkshop im Mai

Kräutersalz
Wildkräuterblätter und Blütenblätter sammeln und dunkel trocknen.
Nach dem Trocknen dicke Stängel entfernen und dann zerkleinert man die Gewürzkräuter, indem man sie nach und nach zusammen mit Salz in einem Mörser verreibt.
Man kann den Kräutersalzen auch Pfeffer- und/oder Korianderfrüchte grob oder fein gestoßen zugeben.

Knoblauchsraukenöl
zum Würzen und Braten

Ein Weckglas ¼ voll mit den gut verlesenen, gewaschenen und mit Küchenkrepp getrockneten Frucht-Schoten der Knoblauchsrauke füllen. Mit Olivenöl auffüllen, das Glas verschließen und mindestens 6 Wochen ziehen lassen.

Wildkräuteressig
für Salate und zum Würzen

1 Tasse grob zerkleinerte Wildkräuter mit
1/2 l Essig (Weißwein- oder Obstessig, je nach Kraut und Geschmack) übergießen.
2 Monate in der Sonne ziehen lassen. Essig abziehen und in Flaschen füllen.

Pesto

100 g Wildkräuter (gemischte Wildkräuter) oder Blüten, bei Blüten
 einige Blätter Gundelrebe- und Zitronenmelisse hinzugeben.
100 g getrocknete Tomaten
100 ml natives Olivenöl
Meersalz

Die Kräuter mit dem Olivenöl im Mörser fein mörsern.
Die getrockneten Tomaten fein hacken, zu dem Kräuterbrei geben und mit Meersalz abschmecken, In Gläser füllen und mit Öl bedecken.

Eingelegte Wildkräuterknospen

250 g Knospen verlesen, mit
250 g Meersalz bestreuen und mit kaltem Wasser bedecken.
Wenn nötig mit einem Teller beschweren. Die Knospen 6 Wochen ziehen lassen, abgießen und gut trocknen. Die getrockneten Knospen in Gläser füllen mit Wildkräutern würzen und mit gutem Olivenöl bedecken.
Den Salzsud eintrocknen lassen um Wildkräutersalz zu gewinnen.

Wildkräuter in Bierteig
Eine Handvoll großer, frische Wildkräuterblätter,
3 gehäufte EL Vollkornmehl,
2 EL SojaCuisine
½ Tasse Bier
1 Prise Meersalz
Öl zum Frittieren
SojaCuisine in eine Schüssel geben, das Mehl zugeben und mit einem Schneebesen schlagen. Dann langsam das Bier hinzugeben weiterschlagen, bis eine recht flüssige Bier-Mehl-Sauce entsteht. Es sollte schon etwas flüssiger sein, damit die Blätter gut darin eingetaucht werden können.
Das Öl in der Pfanne erhitzen und die eingetauchten Blätter darin braun backen.

Hofrezepte: Unser ZEIT-Kochtag-Menü

Gestern war es soweit – im Rahmen des ZEIT-Kochtages gab es bei uns auf dem Hof erstmals schon im April einen „Outdoor“-Kochkurs. Mit dabei waren Stella & Florian vom Blog „Food Fetisch“, die auch das tolle Titelbild gemacht haben. Hier geht es direkt zum Bericht der Beiden.

Für alle, die dabei waren und auch die, die nicht dabei sein konnten, hier die Rezepte zum Nachkochen:

Baumblätter-Salat

400 g junge Baumblätter
3 Blätter vom Wilden Meerrettich
2 geriebene Äpfel
8 Blätter Weinbergknoblauch, fein gehackt
3 EL Olivenöl
4 EL Löwenzahnessig
1 EL Quittensenf
etwas Rohrohrzucker oder Honig
Meersalz
Pfeffer
1 Hand voll Taubnesselblüten (weiß, rot, gelb)

Öl, Essig, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer gut miteinander verrühren, so dass eine dickflüssige Soße entsteht.

Den Salat mit den restlichen Zutaten anrichten und das Dressing über dem Salat verteilen, mit den Blüten bestreuen

Kartoffel-Stockbrot

250 g Dinkelvollkornmehl
100 g gekochte, zerstampfte Kartoffeln
50 g rohe, geriebene Kartoffeln
1 Pck. Hefe
40 ml Kochwasser der Kartoffel
1 EL gehackte Wildkräuter
1/2 TL Meersalz
12 Haselästchen von ca. 30 cm Länge

Stockbrotteig gut verkneten und 10 Minuten durchkneten. Dann 1 Stunde gehen lassen an einem warmen Ort.

Jetzt die Wildkräuter einkneten. Den Teig in 12 Portionen teilen und 15 cm lange Stangen auf einer bemehlten Fläche rollen. Die Stücke um die Haseläste wickeln. Die Stockbrote ca. 30 Minuten gehen lassen dann in eine heiße Pfanne geben und ca. 5 – 10 Minuten in der geschlossenen Pfanne backen lassen.

Wildkräuter-Quark

2 Handvoll Wildkräuter
(Gundermannblätter, Schafgarbe, Giersch, Sauerampfer, Bergknoblauch, Pimpinelle, Taubnessel, Knoblauchsrauke, Löwenzahn)
500g Magerquark
200 g saure Sahne
3 EL Sahne
Meersalz,
Pfeffer

Alle Kräuter, getrennt gesammelt, verlesen, waschen und fein hacken. Quark mit saurer Sahne und Sahne cremig rühren und mit Salz, Pfeffer abschmecken. Kräuter hinzugeben und durchmischen. Mit ein paar Gundermannblüten dekorieren.

Backkartoffeln

Pro Person 1 große Red Fantasy Kartoffel
waschen und sauber bürsten.
Die Kartoffeln in einer großen Pfanne nebeneinander legen.

½ Tasse Wasser
angießen. Deckel schließen und die Kartoffeln 30 Min. über dem Feuer garen. Zu den Kartoffeln Wildkräuter reichen.

Mahonien-Limonade

1/2 Hand voll Mahonienblüten
5 Stängel Giersch
5 Stängel Waldmeister
2 Zitronen
1 EL Honig
2 l Wasser

Alle Kräuter grob hacken, mit dem Saft von 2 Zitronen pürieren und den Honig dazugeben. Alles gut vermischen und kalt stellen. Vor dem Servieren den Ansatz durch ein Sieb streichen und mit Wasser aufgießen. Wer mag gibt Blüten-Eiswürfel in Gläser und gießt dann mit der Limonade auf.

Japanischer Knöterich Dessert

800 g Knöterichsprossen
putzen, waschen, in feine Ringe schneiden, einige Köpfe zurück legen, dann in

750 ml Beerensaft
die Knöterichringen gar kochen.

300 g Rohrohrzucker
mit

1 Pck Apfelpektin
vermengen und zu dem Knöterich geben. Alles noch einmal aufkochen und 2 Min. sprudelnd weiter kochen lassen. Das Kompott in 12 Gläser füllen und kalt stellen. Das erkaltete Kompott mit Sahne dekorieren und jedes Glas mit einem Knöterichsprossen- Köpfchen anrichten.

Wir wünschen Guten Appetit!

Lust auf mehr Kocherlebnisse auf unserem Hof bekommen? Dann melden Sie sich doch gleich für einen unserer nächsten Kochkurse an.

 

Wildkräuter frisch geerntet …

… sind im Frühjahr ein Geschmacksfeuerwerk und eine Vitaminbombe! Mit den ersten Sonnenstrahlen und warmen Stunden brechen sie überall durch die Erde und erweitern unseren Speiseplan: Mit Brennnesseln, Löwenzahn, Pimpinelle, Vogelmiere, Weidenröschen, Giersch, Taubnesseln und Scharbockskraut lassen sich tolle Salate und Smoothies zaubern. Ab sofort sind unsere wöchentlich frisch für Sie zusammen gestellten Wildkräutermischungen für Salate oder Smoothies auf Vorbestellung über den Onlineshop direkt bei uns auf dem Hof oder auch über die Food Assembly in Lage erhältlich!

Unsere Rezeptideen mit den ersten frischen Wildkräutern:

Wildkräuterpesto.
50 g Wildkräuter
1 EL geröstete Sonnenblumenkerne
100 ml Sonnenblumenöl
1/2 TL Meersalz

Wildkräuter kalt abbrausen, gut trocken tupfen. Sonnenblumenkerne in der Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Die Kräuter in feine Streifen schneiden und zusammen mit dem Öl im Mörser fein mörsern. Mit dem Meersalz abschmecken.
Sonnenblumenkerne im Mörser brechen und unter die Kräuter mengen.

Einfach lecker zu Kartoffeln, Pasta, unter Frischkäse oder pur auf frischen Lichtkornroggenbrot!

Wildsalat.
1 Kopfsalat                      waschen, trocknen und bissgroß zupfen
100 g Wildkräuter         waschen, vorsichtig trocknen, die Wildkräuter in feine Streifen schneiden.

Für das Dressing.
1 kleine Zwiebel              würfeln und mit dem
Saft einer Zitrone           übergießen.
1 EL Quittensenf             und
3 EL Öl                             dazu geben. Mit
Salz, Pfeffer, Honig        und
Wildfruchtbalsamico     würzen.
Kopfsalat und Wildkräuter vermengen, Dressing über den Salat geben und einziehen lassen.

ZEIT Kochtag am 22. April – wir sind mit dabei!

Wer gutes Essen schätzt, gerne selbst kocht und sich ausgewogen ernähren möchte, der ist in Deutschland eigentlich gut aufgehoben: Eine Vielzahl kulinarischer Traditionen spiegelt sich in der deutschen Esskultur wider. Hochwertige Lebensmittel sind überall und jederzeit verfügbar.

Doch trotz dieser guten Voraussetzungen kann man den Eindruck gewinnen, dass den Deutschen ihre Ernährung nicht besonders am Herzen liegt. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern geben wir für unsere Lebensmittel sehr wenig Geld aus. Hauptsache billig und viel, so scheint manch ein Konsument zu denken. Und gerade wer berufstätig ist, findet häufig gar nicht die Zeit, sich über das, was er zu sich nimmt, lange Gedanken zu machen. Das Bewusstsein für regionale und saisonale Unterschiede geht dabei zusehends verloren.

Darum beteiligen wir uns mit gleich zwei Veranstaltungen am  ZEIT Kochtag, der rund um den 22. April 2016 zum zweiten Mal stattfinden wird. Denn auch wir wollen wir ein Zeichen gegen diese Entwicklung setzen. Hunderte Kochbegeisterte beteiligen sich, indem sie Freunde oder Verwandte zu einem geselligen Essen einladen – oder eben an einer öffentlichen Veranstaltung, zum Beispiel bei uns auf dem Hof, teilnehmen:

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen.

© 2015 BIO HOF BRINKMANN | DE-ÖKO-022